Wert und Inhalt von Sexualität vermitteln

Foto: P. Witte

"Mein erstes Haus war Mamis Bauch": Aufklärung für Kindergartenkinder

pw Dannenberg. Wenn ein Samenzelle auf eine Eizelle trifft, »macht das Ei die Tür auf, lässt den Samen rein, macht die Tür wieder zu, und daraus kann dann ein Baby wachsen»: So erklärte Sonja Blattmann am Donnerstag im Dannenberger St.Johannis-Gemeindehaus rund 30 Jungen und Mädchen des evangelischen Kindergartens, wie ein Kind gezeugt wird.

Die Autorin, Kinderliedermacherin, Theater- und Sexualtherapeutin hat in Gesprächen mit Eltern immer wieder erlebt, dass diese Schwierigkeiten mit Sexualerziehung haben: »Es herrscht eine große Unsicherheit, Eltern finden schwer Worte dafür.» Also schrieb sie das Kinder-Aufklärungsbuch »Mein erstes Haus war Mamis Bauch», in dem sich die kleine Sophie einen Tag vor ihrem sechsten Geburtstag ihre Geburtsgeschichte wünscht - von Anfang an. Und so fangen Mama und Papa an zu erzählen: Wie sie sich ineinander verliebt, geküsst, gekuschelt, Sex gehabt und schließlich Sophie bekommen haben. Nach und nach erfährt Sophie - und mit ihr die Kinder des Dannenberger Kindergartens - wie die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane aussehen und heißen, wie ein Baby gezeugt wird, im Mutterleib heranwächst und schließlich zur Welt kommt.
Zu der mit Puppen und kindgerechten Modellen illustrierten Geschichte gehören auch Lieder, bei denen Sonja Blattmann von der Akkordeonistin Karin Derks begleitet wurde: »Einmal war auch ich nur ein Pünktchen, nicht größer als ein Sandkorn in der Hand, vielleicht war ich vorher nur ein Gedanke, der mit dem Wunsch nach Leben sich verband», war der Refrain einer der Songs, die die Jungen und Mädchen begeistert mitsangen.

Der Geschichte lauschten sie gebannt, stellten manchmal Fragen und wussten oft Antworten. Nicht zuletzt, weil die Themen Sexualität und Prävention im Kindergarten schon behandelt wurden, wobei der Schwerpunkt auf Gefühlen und Wahrnehmung lag, erklärt Leiterin Kerstin Dreier. Am Abend vor der Veranstaltung gab es einen gut besuchten Elternabend, »weil die Verantwortung für dieses Thema immer bei den Eltern liegt. Die Kinder bekommen heute immer früher auch verwirrende Informationen zu dem Thema», betont Sonja Blattmann. Eltern hätten darum eine »ganz große Herausforderung, mit den Kindern ins Gespräch zu kommen und Werte und Inhalte von Sexualität vermitteln».

In Dannenberg scheint das gelungen zu sein: »Cedric, ist das für dich peinlich? Für mich auch nicht», rief ein kleiner Junge zu Beginn der Veranstaltung seinem Freund zu, beteiligte sich begeistert an einem Wettlauf, der den Run der Spermien auf die Eizelle demonstrierte, und ging im Anschluss mit vielen anderen Kindern nach vorn, um einen genaueren Blick auf das Anschauungsmaterial - etwa einen zu öffnenden Plastikball, der die das Sperma aufnehmende Eizelle darstellt - zu werfen.
Die Veranstaltung »Mein erstes Haus war Mamis Bauch für die Jungen und Mädchen des evangelischen Kindergartens fand in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle Violetta statt. Finanziert wurde sie von den Kindergarten-Eltern, die unter anderem mit einer Kinderkleiderbörse 450 Euro erwirtschafteten, sowie Sponsoren aus Wirtschaft und Kommunen. »Wir würden im kommenden Jahr gern eine Nachfolgeveranstaltung mit Sonja Blattmann anbieten», sagt Dolly Tembaak. Interessenten können sich unter Telefon (05861) 4626 informieren.

Nach der Veranstaltung nutzten viele Kinder die Gelegenheit, mit Sonja Blattmann zu reden und die Puppen und Modelle genauer anzusehen.