Ohne Apfel gibt's halt keinen Kuss

Die Zwerge (v.l.) Friederike K?, Luisa Grobs, Ella Ruf und Tabea Spreter trauern um Schneewittchen (Paula Hagmeier, liegend). Foto: Nina Ricca

Von Nina Ricca Kandern-Holzen. Vor voll besetzten Reihen haben die jungen Schauspieler des Musik- und Theater-Zentrums (MuT) unter der Leitung von Karin Derks und Sonja Blattmann das heitere Stück "(K)ein Apfel für Schneewittchen" im Gemeindesaal in Holzen aufgeführt. Auf Holzbänken und Stühlen warten Zuschauer jeder Altersgruppe ungeduldig auf den Beginn des Stückes. Die ersten beiden Reihen sind voller Kinder, die teilweise etwas ratlos auf den Vorhang schauen. Plötzlich ertönt eine Stimme hinter dem Vorhang. Sofort ist die Aufmerksamkeit der Anwesenden gewonnen. Die Geschichte ist einfach: Märchenfan Stefanie, glaubhaft gespielt von Lia Gehrmann (10), will gerne Schneewittchen helfen, damit sie nicht von der bösen Königin vergiftet wird. Mehr oder weniger aus Versehen landet sie mit ihrem rotzfrechen Bruder Alex in der Märchenwelt, und die vermeintlichen Retter lernen dort, dass es ohne vergifteten Apfel auch kein Happy End geben kann. Felix Meier (8), in der Rolle des Alex, provoziert zahlreiche, spontane Lachanfälle durch seine authentische Darstellung. Eine auffällige Leistung gibt auch Friederike Körte (13), die als Mutter, Königin, Zwerg und Hintergrundstimme zahlreiche, detailgetreu gewählte Kostüme wechselt, und sich fehlerlos an alle Texte erinnert, ebenso wie das großartige, apfelessende Schneewittchen, gespielt von Paula Hagmeier (9). "Mit unserem MuT-Zentrum möchten wir Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihre Bühnensicherheit testen zu können. Aber gleichzeitig geht es um die Stärkung der Persönlichkeit", erklärt Regisseurin Karin Derks. Die Musikerin und Theaterpädagogin leitete über 30 Jahre das "Tim-Theater" in Moers, bevor sie mit der Autorin Sonja Blattmann das MuT-Projekt in Kandern startete. "Aus dem Tim-Theater stammen auch die Kostüme und das Bühnenbild. Derzeit suchen wir einen Lagerraum hier." Zwischen Proben und Buchprojekten reisen sie mit dem MuT-Mobil bundesweit in Sachen Prävention gegen sexualisierte Gewalt und für Persönlichkeitsstärkung umher. Nach der gelungenen Aufführung gab es noch Chips und Getränke in entspannter Runde mit den stolzen Darstellern. u"Weitere Infos gibt es unter www.mut-zentrum.de. 

Die Oberbadische, 26.05.2012

Hilfe für Schneewittchen

„(K)ein Apfel für Schneewittchen“ heißt das erste Stück, mit dem die Theatergruppe im MuT-Zentrum Kandern bei einer Aufführung in Holzen in Erscheinung trat. (Foto: ounas-Kärusel)

Die MuT-Kindertheatergruppe erlebte in Kandern ihr Debüt.

KANDERN (ouk). Ein spritziges, witziges Märchen spielte die Kinder- und Jugendtheatergruppe des MuT-Zentrums in Kandern am Samstag und am Sonntag in Holzen. Das Stück "(K)-ein Apfel für Schneewittchen" war das erste Theaterstück der sieben bis dreizehnjährigen Schauspieler. Als die Mutter (Friederike Körte) den Geschwistern Stefanie (Lia Gehrmann) und Alex (Felix Meier) das Märchen vom Schneewittchen vorliest, seufzt Stefanie leise: "Ach wenn man dem Schneewittchen doch helfen könnte." Da geht ihr Wunsch in Erfüllung.

Die Geschwister rutschen direkt in das Märchen hinein und bringen es gehörig durcheinander. Als sie gerade noch ratlos ihre plötzlich ganz altmodischen Kleidung befühlen, hören sie die herrische Stimme der Königin (Friederike Körte): "Spieglein, Spieglein an der Wand…" Sie sehen wie die Königin, leicht kokett und mit triumphierenden Blick in einen Apfel Gift spritzt, um Schneewittchen zu töten. Auf einem Tischchen liegt noch ein Apfel und Alex hat die rettende Idee: "Wir tauschen die Äpfel einfach aus!" Doch dieser Rettungsversuch stößt nicht unbedingt auf Begeisterung.

Selbstbewusst, textsicher und natürlich spielen die Kinder ihre Rollen: den coolen Alex, Stefanie, die durchaus nicht auf den Mundgefallen ist, die Zwerge, die sich rührend um ihr verträumtes Schneewittchen (Paula Hagmeier) kümmern und den leicht indignierten Prinzen (Marian Unger), der Schneewittchen unbedingt wach küssen will. Doch dazu kommt es nicht. Stattdessen bekommt der Prinz am Ende einen großen Schreck.

Etwa 15 Kinder mit Eltern, Großeltern und Freunden schauten gespannt zu. Das Theaterspielen habe großen Spaß gemacht, erzählten Lia Gehrmann und Felix Meier anschließend bei Limo und Kartoffelchips: "Wir wollen weiter machen." Ihm sei es leicht gefallen, seinen umfangreichen Text zu lernen, erzählte Felix Meier. Er habe den Text allein beim Proben gelernt, zu Hause habe er nie hineingeschaut. Auch Karin Derks und Sonja Blattmann, die das MuT-Zentrum betreiben, wollen mit den Kindern weiter Theater spielen. Im Herbst wollen sie außerdem eine zweite Theatergruppe speziell für Kinder im Grundschul- und im Vorschulalter ins Leben rufen.

Badische Zeitung, 21. 5. 12

Vorankündigung

„(K)ein Apfel für Schneewittchen“ heißt das Theaterstück der Mut-Kinder. Foto: PRIVAT

OHNE APFEL KEIN SCHNEEWITTCHEN
Die vor einem Jahr gegründete Mut-Theatergruppe hat am Wochenende Premiere.

KANDERN (BZ). Seit einem Jahr proben insgesamt acht Kinder zwischen sechs und 13 Jahren regelmäßig und mit großem Eifer das Theater spielen. Endlich einmal auf der Bühne stehen, war der Wunsch der Kinder im "Mut"-Labor, das für "Musik und Theater für kleine und große Menschen" steht. Nach einigen Textproben entschied sich die Gruppe um Karin Derks und Sonja Blattmann für das Stück "(K)ein Apfel für Schneewittchen!". Werner Schulte hat diese moderne und coole Schneewittchenfassung für Kinder ab sechs Jahren geschaffen.

Geprobt wurde fortan an Mittwochnachmittagen und auch intensiv an Wochenenden. Abenteuerlich waren die Proben allemal! Denn für die Zwerge war es zum Beispiel gar nicht so einfach, zu Füßen des toten Schneewittchen nicht zu lachen, sondern "in echt" traurig zu sein.

Zuallerletzt ging auch noch im echten Leben der Prinz verloren. Ein Mitspieler hatte die Schule gewechselt. Spontan übernimmt Marian Unger beide Rollen, neben der Prinzenrolle auch die des Theatergeistes. Im Stück erfüllt dieser Stefanie ihren sehnlichsten Wunsch: einmal beim Lieblingsmärchen Schneewittchen dabei sein zu dürfen und zu verhindern, dass Schneewittchen in den giftigen Apfel beißt. Wie sich herausstellt, sind aber weder Schneewittchen noch ihr Prinz von solchen Einfällen begeistert.

Die Vorstellungen finden am Samstag, 19. und Sonntag 20. Mai um 16 Uhr im Gemeindesaal in Holzen, Kirchstraße 6, statt. Karten zum Preis von 5 Euro (Kinder), 8 Euro (Erwachsene) sind im MuT-Zentrum,  07626/9748532, e-mail: info@mut-zentrum.de sowie an der Tageskasse erhältlich.