Geschichten, die Mut machen

Der Name von Karin Derks bleibt in Moers vor allem mit dem TiM-Theater verbunden. Obwohl sie inzwischen in Süddeutschland lebt, kehrt sie für den "Lesewinter" an den Niederrhein zurück.

Karin Derks hat die Kindertheater-Szene in Moers geprägt. Zwar lebt sie heute in Baden, doch kehrt sie für den "Lesewinter" der Stadtbibliothek zurück. Bis März präsentiert sie drei Bildergeschichten für kleine Zuschauer.

MOERS. Es ist eine lange Autofahrt von Baden an den Niederrhein, aber Karin Derks kommt gerne nach Moers. Mehr als 30 Jahre lang war sie hier mit dem TiM-Theater eine Institution. "Sie hat die Kinder- und Jugendtheaterszene maßgebend geprägt", sagt Eva Schmelnik, stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek Moers.

Inzwischen lebt Derks im südwestlichsten Zipfel der Republik, im Markgräflerland. Doch auch dort führt sie, gemeinsam mit der Autorin und Kinderliedermacherin Sonja Blattmann, ihre Arbeit fort. Beide haben das MuT-Zentrum in Kandern gegründet, das bundesweit tätig ist. "MuT" steht für "Musik und Theater für kleine und große Menschen", aber zugleich ist Mut auch das, was Derks und Blattmann den Kindern vermitteln wollen. Es geht um Selbstbewusstsein, um die Stärkung der Persönlichkeit.
Davon handeln auch die drei Geschichten, die Karin Derks im aktuellen "Lesewinter" den Kindern in ihrer alten Wirkungsstätte präsentiert. Zuschauer ab vier Jahren sind willkommen. Seit den 90er Jahren gibt es diese Veranstaltungsreihe, die als "Musik-Aktions-Lesung" bezeichnet wird. "Ich glaube, in dieser Form ist das einmalig", sagt Eva Schmelnik.
Karin Derks liest die Bildergeschichten vor, die Zeichnungen werden per Overhead-Projektor an die Leinwand geworfen. "Mit einem Beamer kann ich nichts anfangen", sagt Derks. "Beim Overhead-Projektor hat man das Tempo im Griff, kann überblenden oder Folien noch einmal auflegen". Auch Musik gehört dazu. Die Kinder werden zum Mitmachen angeregt. Mit einem "Schnipselalbum" können die Besucher etwas gewinnen.
Den Beginn im neuen Jahr macht "Olli, der kleine Elefant", es folgt "Jochen Schweinefant", zum Abschluss sticht dann "Fabian Ferkel Weltumsegler" in See.
Das alle drei Helden einen Rüssel tragen, sei reiner Zufall, versichert Karin Derks amüsiert. Sie ist stets auf der Suche nach Kindergeschichten, die nicht an der Oberfläche bleiben, sondern den Kindern vermitteln, dass sie über sich hinauswachsen können. Im aktuellen Buchhandel wird sie da nicht immer fündig. "Einige der Geschichten, die wir präsentieren, sind Jahrzehnte alt, teilweise schon vergriffen". Auch sei es heute nicht mehr so einfach, die Aufmerksamkeit der Kinder über einen längeren Zeitraum zu halten. "Man merkt, wie sehr die Fernsehgewohnheiten wirken. Nach zehn Minuten muss man etwas anderes bieten, sozusagen eine Werbepause".
Für viele kleine Besucher ist eine solche Aufführungn der erste Kontakt mit der Stadtbücherei. "Und viele kommen wieder", sagt Eva Schmelnik.

Info: Der Eintritt kostet für Kinder drei Euro, für Erwachsene sechs Euro. Mehr Auskünfte gibt es unter www.mut-zentrum.de

von Stefan Gilsbach, Rheinische Post 20. 12. 11
RP-Archivfoto: Klaus Dieker

Vorhang auf zum Lesewinter 2012 in Moers

Veranstaltung in der Bibliothek startet wieder am 9. Januar. Kinder lernen durch Mutmach-Elemente eigene Stärken kennen

Moers. Junge Leser der Moerser Bibliothek können sich wieder über den "Lesewinter" freuen. Drei schöne Geschichten warten ab dem 9. Januar auf die Mädchen und Jungen ab vier Jahren.

Partner der Bibliothek ist das deutschlandweit tätig MuT-Zentrum, das aus dem Moerser TiM-Theater hervorgegangen ist. Gründerin Karin Derks sowie die Autorin und Kinderliedermacherin Sonja Blattmann setzen in ihrer Arbeit die Schwerpunkte "Gewaltprävention" und "Persönlichkeitsstärkung".
Grundsätzlich aber sollen die Geschichten des Lesewinters unterhalten und an das Lesen heranführen. "Kinder die noch nie in einer Bibliothek waren oder wenig mit Büchern zu tun haben, kommen nach den Lesungen regelmäßig zu uns und leihen Titel aus", erläutert Eva Schmelnik, Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek.

Große Bedeutung haben die "Mutmach-Elemente". "Sie regen an, über den eigenen Schatten zu springen, eigene Ressourcen zu finden und Stärken abzurufen", erklärt Karin Derks. Dies ist wichtig für die Persönlichkeitsstärkung.
Bei der Präsentation setzt die Theaterpädagogin ganz auf den Inhalt der Geschichten und analoge Technik. Sie verwendet zum Beispiel einen alten Overhead-Projektor, um die Bilder der Geschichten zu zeigen. "Die Technik ist näher an den Kindern dran, und sie können die Folien auch bemalen".

Wichtig sind auch Lieder oder Spiele. So bleiben die "am Ball" und werden nicht unruhig. Alle Geschichten werden jeweils viermal gespielt: in der Bibliothek sowie in den Zweigstellen Kapellen und Repelen.
Den Auftakt macht "Olli der kleine Elefant" am 9., 11. und 12. Januar. Durch die Hauptfigur können Kinder lernen, mutig auf Andere zuzugehen und neue Wege für Problemlösungen zu finden.
Am 6., 8. und 9. Februar ist "Jochen, der Schweinefant" zuerst ein Außenseiter, zeigt aber durch sein mutiges Verhalten seine Stärken. Zudem verdeutlicht die Geschichte, dass "Anderssein" nichts Schlechtes ist.
Den Abschluss des Lesewinters bildet "Fabian Ferkel Weltumsegler" am 5., 7. und 8. März. Das kleine Schwein überwindet in der Erzählung seine Ängste.
Der Eintritt zu den Lesungen kostet jeweils drei Euro für Kinder und sechs Euro für Erwachsene. Karten sind in der Bibliothek und den beiden Zweigstellen erhältlich. Die Termine und Uhrzeiten kann man auf www.moers.de nachlesen oder unter Tel. 02841/201-742 erfragen.

NRZ - 22. Dezember 2011