Eröffnung Die Oberbadische 2. 5. 2011

An die 40 Interessierte kamen zum Start des neuen Theater- und Musikprojekts MuT
von Karin Derks (2.v.r.) und Sonja Blattmann (r.). Foto: Ines Bode


Verzaubern und verzaubern lassen

Gelungener Start für MuT - Musik und Theater für kleine und große Menschen in Kandern

Kandern (ib). Eine Musiklehrerin, eine Theaterpädagogin und ein kleiner Vierbeiner namens Frieda Friedlich gehören zum neuen MuT - Musik und Theater für kleine und große Menschen, das am Freitag in Kandern startete.

An die 40 Interessierte, darunter zahlreiche Kinder, verfolgten die Auftaktveranstaltung von MuT - Musik und Theater für kleine und große Menschen mit Karin Derks und Sonja Blattmann im Kanderner Luthersaal. Erste Fragen nach Bühnenerfahrung beantwortete das Publikum positiv. Das ist toll, freute sich Blattmann. Gesucht sind Akteure zwischen vier und 25 Jahren, gern auch solche, die ein Instrument spielen, man könne jede Art von Talent gebrauchen, sagte Derks.

Zunächst heißt es jedoch, ein Ensemble aufzubauen. Dazu gibt es drei Schnupperworkshops am 4., 10. und 17. Mai (mehr Infos zu Zeit und Gebühr unter www.mut-zentrum.de).

Sich melden können auch Leute, die sich mit der Technik, Requisite oder der Bühnenbildgestaltung anfreunden wollen. Ebenfalls gesucht sind Lagerkapazitäten in und um Kandern, um den Theaterfundus unterzubringen.

Wie sich Theater machen nun ganz praktisch anfühlt, war im Kindermutmachkonzert zu erleben. Lilli, Tobias und Felix zeigten Courage und ließen sich in die erste Vorführung einbinden. Gefühle üben hieß das Motto, das die drei darstellerisch meisterten. Zum Mitmachen animieren ließ sich die gesamte Zuschauerschaft, rasch formierte sich eine fröhliche, aktive Gruppe. Unterstützt wurde das Programm von Akkordeonmusik, Gesang und der neugierigen Frieda.

Sich zu verwandeln, selber verzaubern zu lassen und andere zu verzaubern, sei das Anliegen der Theaterspielkunst, hatte Sonja Blattmann mitgeteilt, ein Credo, das am Freitag bereits spürbar wurde.

Mit einem Mammutprogramm ging die Eröffnung des MuT-Zentrums einher. Es folgten mit einem spannenden Kinderkrimi zum Mitraten und Kuschelbär-Geschichten zum frühen Abend zwei weitere Veranstaltungen. Vor allem Mütter mit Sprösslingen, die mit Kuscheltier bepackt waren, kamen zu letzterer, und wichtig bei jedem Programmpunkt war, die Besucher einzubinden.

Theater zu spielen stärke Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl, erklärte Blattmann zum Lernfaktor, gerade in Zeiten, in denen Kinder und Jugendliche mit Beleidigungen, Erpressungen und mehr zurecht kommen müssen. Sehr zufrieden zeigten sich die Organisatorinnen mit der Resonanz nach der Premiere der Start sei gelungen,
freute sich Karin Derks.